YOGA

Stärker und entspannter mit Yoga


YOGA

 

Nach dem Weisen Patanjali gibt es zwei Varianten Yoga zu beschreiben:

DUHKHA, den dunklen, engen Raum und SUKHA, dem Raum voller Licht und Weite. 

 

Yoga ist der Weg ins Licht. 

 



Das Wort YOGA bedeutet EINHEIT oder EINSSEIN. Praktisch gesehen heisst das Harmonisieren und Ausbalancieren von Körper, Geist und Emotionen. Das geschieht durch das Üben von Körperstellungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama), Gesten (Mudra), Körperverschlüssen (Banda) und Meditation.


HATHA YOGA

die traditionelle Form des Yogas

  • Über die Beobachtung des Atems und das Erfahren des eigenen Körpers kann ein Bezug zum Hier und Jetzt hergestellt werden
  • Die innere Wahrnehmung wird geschult
  • Wir erkennen, was für uns wirklich wichtig im Leben ist
  • So geht Yoga über die Matte in unser alltägliches Leben
  • Gerade in der heutigen Gesellschaft ist es wichtig, inne zu halten, unsere eigenen Bedürfnisse immer wieder wahrzunehmen und uns wieder ins Gleichgewicht bringen                                                                                             Zitat von Swami Satyanada Saraswati

Weitere Yoga Stile siehe ganz unten.


Im Yoga geht es nicht darum, möglichst akrobatische Körperstellungen einzunehmen, sondern mit Achtsamkeit und Liebe den eigenen Körper wahrzunehmen, dessen Grenzen zu akzeptieren und zurück zur Quelle unseres Seins zu finden.


Ablauf meiner Yogalektion

1. Anfangsentspannung  

- zur Ruhe kommen, Ankommen im Hier und Jetzt, den Alltag loslassen

2. Körperübungen (Asanas)

- werden statisch, dynamisch oder fliessend in einem Yoga Flow (Vinyasa) praktiziert

- werden so kombiniert, dass sie bestimmte Körperbereiche und Organfunktionen optimal anregen oder entspannen, wie z.B.:

  • Kräftigung der Rückenmuskulatur
  • Beruhigung des Nervensystems
  • Stärkung des Immunsystems
  • Entgiften / Aktivierung der Ausleitungsorgane
  • Dehnung der gesamten Muskulatur
  • Aktivierung des Herz-Kreislaufsystem
  • Anregung des Stoffwechsels

Obwohl die Übungen einem bestimmten Ziel gewidmet sind, sind sie vielfältig und wirken in sich ganzheitlich.

3. Atemübungen (Pranayama)

4. Schlussentspannung (Shavasana) oder Meditation                                    



Mit Yoga zu einem neuen Lebensgefühl

  • Yoga hält jung, macht leistungsfähig und gesund
  • Verbessert die Vitalität
  • Der Körper wird mit Freude und Achtsamkeit stark und beweglich gehalten
  • Verbessert die Körperwahrnehmung
  • Fördert Gelassenheit und innere Ruhe
  • Steigert die Konzentration und Aufnahmefähigkeit

Stressbewältigung und Gesundheitsvorsorge mit Yoga

  • Wirkt beruhigend und ausgleichend
  • Löst Verspannungen, welche meist durch den Büroalltag ausgelöst werden
  • Hilft mit Stress umzugehen / hilft Stress abzubauen
  • Wirkt so den Folgeerscheinungen von Stress entgegen
  • Hilft bei Schlafstörungen
  • Kräftigt die Rückenmuskulatur
  • Kann Rücken- und Gelenkschmerzen lindern

Yoga für mehr Vitalität und Lebensfreude

Yoga ist in aller Munde - zu Recht! Doch viele wissen gar nicht was Yoga eigentlich genau ist.

Was unterscheidet Yoga von anderen Bewegungsarten?

Was kann ich damit erreichen?

Wie unterscheiden sich all die verschiedenen Yoga-Arten?

Vom regelmässigen Praktizieren der Yogaübungen kann jeder profitieren:

egal ob jung oder junggeblieben :-)

egal in welcher körperlichen Konstitution

egal ob Frau oder Mann                                     


Der Stellenwert von Yoga in unserer Zeit

Die physische und mentale Reinigung und Stärkung ist eine der wichtigsten Errungenschaften im Yoga. Da Yoga vom ganzheitlichen Prinzip der Harmonie und Einheit ausgeht, macht es so kraft- und wirkungsvoll.

Den Ärzten zufolge ist Yoga deshalb so erfolgreich, weil es das Nerven- und das Hormondrüsensystem ausgleicht.

Diese Systeme beeinflussen wiederum direkt all die anderen Systeme und Organe des Körpers.

Viele Menschen gehen nur ins Yoga, um gesund zu bleiben und sich in einer zunehmend angespannten Gesellschaft wohl zu fühlen. 

Die Körperstellungen befreien von Verspannungen, die sich während eines Tages auf dem Bürostuhl oder durch andere unnatürliche Haltungen eingeschlichen haben.

In unserer immer hektischeren Zeit sind Entspannungstechniken sehr wichtig.

In der Zeit der Smartphone, des ständig immer und überall erreichbar seins hat Yoga einen grossen persönlichen, ja sogar wirtschaftlichen Wert, da die Gesundheit jedes Einzelnen auch für alle wichtig ist.

In einer Zeit, da die Welt ihre Orientierung verloren zu haben scheint, wo überlieferte Werte keinen Bestand mehr haben und keine neuen in Sicht sind, gibt uns Yoga ein Mittel in die Hand, unseren eigenen Weg zu finden, uns mit unserem innersten Wesenskern zu verbinden. 

Dadurch entstehen mehr Gelassenheit und Mitgefühl. 

Deshalb ist Yoga weit weg, von nur körperlichem workout, es hilft, eine neue Lebenseinstellung zu erlangen, die die innere und äussere Wirklichkeit umfasst.

Dieser Lebensweg ist eine Erfahrung, er wird zu lebendigem Wissen durch Übung und Erfahrung.  Zitat von Swami Satyanada Saraswati


Einige bekannte Yoga Stils:

ANSURA- YOGA

- Vereint mehrere klassische Yoga-Ansätze: Hatha Yoga (Körper/Atmung), Jnana Yoga (Geist/Weisheit/Wissen) und Bhakti Yoga (spirituelle Hingabe)

ASHTANGA-VINYASA-YOGA

- Sehr kraftvolle und dynamisch Form des Hatha Yogas mit bestimmter Atmung (Ujjayi)

BHAKTI-YOGA

- Selbstloses Handeln ohne eigene Erwartungen, dienen

BIKRAM-YOGA

- 26 Asanas und 2 Pranayamas werden bei 40-41° und 40% Luftfeuchtigkeit praktiziert

- Sportliches und forderndes Yoga

- Soll stärken, Flexibilität und Balance verbessern und durch das Schwitzen den Körper entgiften

HATHA-YOGA

- Oberbegriff für körperbezogenes Yoga (Körper- und Atemübungen)

- Die im Westen am häufigsten praktizierte Form und wird allgemein unter YOGA verstanden

HORMON-YOGA

- Von Dinah Rodrigues entwickelt

- Kombination von Hatha-, Kundalini- und tibetischen Energieübungen

- Es werden gezielt Eierstöcke, Schilddrüse und Nebennieren stimuliert um Hormonproduktion anzuregen

- Für Frauen mit Kinderwunsch und im Klimakterium

IYENGAR-YOGA

- Von B.K.S. Iyengar begründet

- Kraftvoller Yogastil

- Typisch sind die Hilfsmittel zB. Guten, Klötze

JNANA-YOGA

- Bezieht sich auf weltliches, wissenschaftliches und spirituelles Wissen

- Der Weg der Erkenntnis (der höchsten Wahrheit)

KARMA-YOGA

- Yoga des selbstlosen Dienens

- Lehrt neutral und bewusst zu handeln und nich nach eigenen Vorlieben oder Abneigungen

- Es lehrt sozusagen das Ego zu neutralisieren 

KUNDALINI-YOGA

- Anregung und Verstärkung der Energie im Becken bzw. am unteren Ende der Wirbelsäule

- Dies wird mit intensiven Atem-, Körper-, Reinigungsübungen und Meditation erreicht

POWER-YOGA

- Kraftvoll und intensiv durch längeres Halten der Yogapositonen 

TRI-YOGA

- Verbindet Körper- und Atemübungen mit Fingerstellungen (Handmudras) zu fliessenden Sequenzen zur Erweckung der Lebensenergie 

- Tri-Yoga steht für das Streben nach der Drei-Einheit von Körper, Geist und Seele

YIN-YOGA

- Ruhiger Yogastil und das Gegenstück zum yang-orientierten aktiven Ashtanga-Yoga

- Die Positionen werden länger gehalten

- Es geht um gezieltes Dehnen vor allem im unteren Rücken und Beckenbereich

YOGA-NIDRA

- Ist eine Yoga-Technik zum Erreichen tieferer Bewusseinsschichten

- Durch völlige Tiefenentspannung bei klarem Bewusstsein soll ein psychischer Schlaf erreicht werden