Gewusst?


RHABARBER

Interessante Fakten über die sauren Stangen


Foto: plantgrower.org


 Stress-Stopper

Die grossen Mengen an verschiedenen B-Vitaminen B1, B2, B3, B5 und B6 machen Rhabarber zu einem Nerven-Booster.

 Entgiftungshilfe

Seine Fasern enthalten wertvolle Ballaststoffe, die den Darm reinigen und beim Abtransport von Giftstoffen helfen.

 Abnehmen

100 g Rhrabarber enthalten nur 32 kcal. Trotzdem sättigt er wegen der grossen Menge an Quell- und Ballaststoffen.

 Schönheitselixier

Die im Rhabarber enthaltenen Vitamine sind wichtig für Haut und Haare.

 Blut und Blutdruck

Mit Kalium und Eisen versorgt Rhabarber den Körper genau mit dengleichen Mineralstoffen, die für die Blutbildung wichtig sind und den Blutdruck ausgleichen.

 Herz- und Hirnschutz

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die regelmässig kaliumreiches Obst und Gemüse essen, seltener von Schlaganfall und Herzinfarkt betroffen sind.

 Blutzucker

Diabetiker profitieren von der gesunden Stange, da Rhabarber fast zuckerfrei ist und kaum Kohlenhydrate liefert. Dies wirkt sich ausgleichend auf den Blutzuckerwert aus.


Oxalsäure - wann ist sie gefährlich?

Je älter der Rhabarber wird, desto höher steigt der Gehalt an Oxalsäure. Deshalb sollte man ihn nach 'Johanni', dem 24. Juni nicht mehr ernten.

Oxalsäure ist insbesondere in den Blättern enthalten. Diese werden vor jeder Zubereitung entfernt und auf keinem Fall gegessen. Die Rhabarberstängeln enthalten eine viel kleinere Menge an Oxalsäure.

Der schädliche Effekt der Oxalsäure kann vermindert werden, wenn der Rhabarber mit Milch oder Milchprodukten kombiniert wird. So wird die Oxalsure durch das Kalzium neutralisiert.


Nährwerte

100 g Rhabarber enthalten:

Energie: 12 kcal

Fett: 0.1 g

Protein: 0.6 g

Kohlenhydrate: 1 g

Wasser: 93.5 g                                      Quelle: SEG